Ku(h)linarisches

Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel sein und eure Heilmittel sollen eure Nahrungsmittel sein.   Hippokrates von Kos (460 bis etwa 377 v. Chr.)

Ein Kuh kann ca. 40-50 % mehr an Futter-Volumen aufnehmen, falls ihr Grundbedarf an Nährstoffen und Spurenelementen nicht ausreichend gestillt wird. Uns Menschen geht es da vermutlich nicht anders. Die Nährstoffgehalte in den Grundnahrungsmitteln sind durch die industrielle Landbewirtschaftung stark zurückgegangen, weil seitdem viel fruchtbarer Boden verlorengegangen ist. Man kann versuchen, bei Mensch und Tier diesen Mangel durch bioverfügbare Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Die bessere und wesentlich effektivere Methode ist, den Boden zu regenerieren und somit das Bodenleben zurückzuholen. Nur über die "guten" Bodenbakterien, -pilze u. s. w. sowie über einen vielfältigen Pflanzenbestand gelingt es, die fehlenden Nährstoffe ins Futter und in unsere Nahrungsmittel zurückzubringen.

Mehr…

Für diese Aktion sind Bestellungen nur über das nebenstehende Bestellformular möglich. Bitte senden Sie dieses vollständig ausgefüllt bis spätestens Dienstag, den 23.06.2020 um 12.00 Uhr an kugelsuedhanghof@t-online.de.

Mindestbestellwert sind 35,00 €. Die Übergabe erfolgt an den üblichen Übergabestellen. Der Vorrat ist begrenzt, aber in ca. 6-8 Wochen gibt es bei Bedarf nochmal Nachschub. Weitere Informationen siehe Infoblatt.

 

Weniger…

  • Fleisch vom Weidetier
  • Bio-Fleisch, das man mit gutem Gewissen genießen kann.

    Unsere Tiere tragen von Anfang an einen Namen und haben ein schönes Leben auf dem KugelSüdhangHof. Sie werden von uns artgerecht (Weide + muttergebundene Kälberaufzucht) im Herdenverband gehalten. Wir behandeln sie respektvoll und begleiten sie von Geburt an bis zum Schluss. Zu Lebzeiten haben unsere Rinder die wichtige Aufgabe, die Allgäuer Kulturlandschaft zu erhalten, für mehr Artenvielfalt zu sorgen und die Bodenfruchtbarkeit zu verbessern. Nebenbei helfen sie aktiv mit, CO2 aus der Atmosphäre zu holen und im Boden zu speichern. Unsere Weidetiere sorgen zudem für Nachwuchs, geben Milch, wertvollen Mist, den wir zu Kompost verarbeiten und, wenn sich der Kreislauf des Lebens schließt, liefern sie uns schmackhaftes Fleisch.

    Wir freuen uns über Kunden, die die Leistung unserer Tiere ebenso wertschätzen wie wir und die durch den Kauf und Genuss eines Fleischpaketes dazu beitragen möchten, den Fortbestand einer kleinteiligen, naturnahen, klimafreundlichen Landwirtschaft zu sichern.

  • Umwelt & Verpackung
  • Seit einiger Zeit schon beschäftigen wir uns mit dem Thema Verpackung, weil wir dazu beitragen möchten, den Plastikmüll zu reduzieren. Viele unserer Kunden besitzen selbst ein Vakuumgerät oder haben wieder verwendbare Gefriersysteme (z. B. Behälter, bei denen über den Deckel ein Vakuum erzeugt werden kann).

    Nach einer Testphase im letzten Jahr haben wir nun zukünftig vor, neben der kleinteiligen Vakuumierung (mit Aufpreis) nur noch die folgende (günstigere) Schutzverpackungsoption anzubieten:

    Wie in der nebenstehenden Abbildung aufgezeichnet, werden wir das Fleisch in einem großen Vakuumbeutel zusammen mit zwei „ActiveSticks“ vakuumieren.
    Das Hackfleisch wird in 500gr.-Portionen getrennt vakuumiert. Nur das Suppenfleisch verpacken wir noch im üblichen Gefrierbeutel, da es i. d. R. einen Knochen enthält, der die Vakuumverpackung beschädigen kann. Suppen- und Hackfleisch sollten sofort eingefroren oder verzehrt werden.

    Das große Vakuumpaket passt in eine Kühlschrank-Ablage und kann dort theoretisch dank der „ActiveSticks“ bei einer Kühlschranktemperatur von 2-3° C ca. 3 Wochen weiter reifen.

    Was im Anschluss nicht sofort verzehrt wird, kann anschließend in eigene, wieder verwendbare Gefrierbehälter verteilt und tiefgefroren werden. Die beiden „ActiveSticks“ werden entleert und im geöffneten Zustand in der Spülmaschine gereinigt. Die Sticks nehmen wir wieder zurück. Wir berechnen dafür keinen Aufpreis. Zum Vakuumpaket liefern wir natürlich einen „Fleisch-Lageplan“, damit bei der Aufteilung keine Verwechslungen entstehen.

    Aktive Sticks: Auch im Vakuumbeutel befindet sich ein kleiner Restgehalt an Luft sowie Feuchtigkeit (durch Saftbildung), die für einen längeren Reifeprozess im Vakuum nachteilig sind. Durch das Einlegen von "Aktive Sticks" in den Vakuumbeutel, kann dies laut Hersteller verhindert werden. Innerhalb des Sticks entsteht ein Unterdruck, der sowohl Gase als auch Saft in den Hohlkörper aufzieht. Dies soll zu einer deutlich verbesserten Mikrobiologie innerhalb der Verpackung beitragen und somit die Lagerfähigkeit verlängern. (Firma Torema, Kurzfassung der Herstellerangaben)

Bio-Fleisch, das man mit gutem Gewissen genießen kann.

Unsere Tiere tragen von Anfang an einen Namen und haben ein schönes Leben auf dem KugelSüdhangHof. Sie werden von uns artgerecht (Weide + muttergebundene Kälberaufzucht) im Herdenverband gehalten. Wir behandeln sie respektvoll und begleiten sie von Geburt an bis zum Schluss. Zu Lebzeiten haben unsere Rinder die wichtige Aufgabe, die Allgäuer Kulturlandschaft zu erhalten, für mehr Artenvielfalt zu sorgen und die Bodenfruchtbarkeit zu verbessern. Nebenbei helfen sie aktiv mit, CO2 aus der Atmosphäre zu holen und im Boden zu speichern. Unsere Weidetiere sorgen zudem für Nachwuchs, geben Milch, wertvollen Mist, den wir zu Kompost verarbeiten und, wenn sich der Kreislauf des Lebens schließt, liefern sie uns schmackhaftes Fleisch.

Wir freuen uns über Kunden, die die Leistung unserer Tiere ebenso wertschätzen wie wir und die durch den Kauf und Genuss eines Fleischpaketes dazu beitragen möchten, den Fortbestand einer kleinteiligen, naturnahen, klimafreundlichen Landwirtschaft zu sichern.

Seit einiger Zeit schon beschäftigen wir uns mit dem Thema Verpackung, weil wir dazu beitragen möchten, den Plastikmüll zu reduzieren. Viele unserer Kunden besitzen selbst ein Vakuumgerät oder haben wieder verwendbare Gefriersysteme (z. B. Behälter, bei denen über den Deckel ein Vakuum erzeugt werden kann).

Nach einer Testphase im letzten Jahr haben wir nun zukünftig vor, neben der kleinteiligen Vakuumierung (mit Aufpreis) nur noch die folgende (günstigere) Schutzverpackungsoption anzubieten:

Wie in der nebenstehenden Abbildung aufgezeichnet, werden wir das Fleisch in einem großen Vakuumbeutel zusammen mit zwei „ActiveSticks“ vakuumieren.
Das Hackfleisch wird in 500gr.-Portionen getrennt vakuumiert. Nur das Suppenfleisch verpacken wir noch im üblichen Gefrierbeutel, da es i. d. R. einen Knochen enthält, der die Vakuumverpackung beschädigen kann. Suppen- und Hackfleisch sollten sofort eingefroren oder verzehrt werden.

Das große Vakuumpaket passt in eine Kühlschrank-Ablage und kann dort theoretisch dank der „ActiveSticks“ bei einer Kühlschranktemperatur von 2-3° C ca. 3 Wochen weiter reifen.

Was im Anschluss nicht sofort verzehrt wird, kann anschließend in eigene, wieder verwendbare Gefrierbehälter verteilt und tiefgefroren werden. Die beiden „ActiveSticks“ werden entleert und im geöffneten Zustand in der Spülmaschine gereinigt. Die Sticks nehmen wir wieder zurück. Wir berechnen dafür keinen Aufpreis. Zum Vakuumpaket liefern wir natürlich einen „Fleisch-Lageplan“, damit bei der Aufteilung keine Verwechslungen entstehen.

Aktive Sticks: Auch im Vakuumbeutel befindet sich ein kleiner Restgehalt an Luft sowie Feuchtigkeit (durch Saftbildung), die für einen längeren Reifeprozess im Vakuum nachteilig sind. Durch das Einlegen von "Aktive Sticks" in den Vakuumbeutel, kann dies laut Hersteller verhindert werden. Innerhalb des Sticks entsteht ein Unterdruck, der sowohl Gase als auch Saft in den Hohlkörper aufzieht. Dies soll zu einer deutlich verbesserten Mikrobiologie innerhalb der Verpackung beitragen und somit die Lagerfähigkeit verlängern. (Firma Torema, Kurzfassung der Herstellerangaben)

Wie alt ist das Tier bei der Schlachtung?

Wie erfolgt die Schlachtung?

Wie verläuft der Reifeprozess?

Wie ist das Paket zusammengestellt?

Welche Verpackungsoptionen gibt es?

Was kostet ein Paket?

Wie kann ich eine Bestellung aufgeben?

Was muss ich bei einer Vorbestellung beachten?

Wo findet die Abholung statt?

Wie erfolgt die Paket-Übergabe?